Meine eigenen Solostücke

 

FlOTTER FEGER- Komödie über eine schwäbische Putzfrau

 

Zum Inhalt:

„Die sind doch alle nicht ganz sauber!“ bemängelt die schwäbische Putzfrau Liese die Mieter des mehrstöckigen Hauses in der Säcklesgasse. Während sie wöchentlich das Treppenhaus schrubbt, bemerkt sie nämlich einige eigenheiten ihrer Nachbarn, die für sie nicht nachvollziehbar sind. Da ist der verschrobene Künstler aus dem zweiten Stock, die schrille Tussi aus dem Dritten, die unflätigen WG-Bewohner aus dem Vierten und der komische Ausländer vom Dachgeschoss.

Um jedoch nicht nur als Mecker-Liese dazustehen, beschließt sie, sich genau die Verhaltensweisen selbst anzueignen, die sie an ihten Mitmietern so scharf kritisiert. Sie hofft, dadurch für ein gegenseitiges Verständnis und ein harmonisches Miteinander im Hause zu sorgen.

Ob dieses Experiment glückt oder scheitert? Erleben Sie selbst....

 

 

Das Stück wurde 2017 von mir verfasst und hat 2018 Premiere im Landestheater Oberfranken.

Aufführungstermine unter Aktuelles

 

 

WAHNSINNSWEIBER- ein Spagat zwischen Komik und Ernst,Historie und Gegenwart

 

Zum Inhalt:

Eine Frau, in der Blüte ihres Lebens, die in ihrer Kreativität gefangen und ihrer Selbstbestimmung beraubt ist.“

Valerie Deli, auf den ersten Blick eine erfolgreiche Geschäftsfrau, beschreibt mit diesen Worten ihren derzeitigen Zustand und macht ihre private Unzufriedenheit für ihre merkwürdigen Träume verantwortlich, die sie seit geraumer Zeit plagen. Jede Nacht erscheinen ihr weibliche historische Persönlichkeiten. Valerie hegt den Verdacht und die Sorge, dass sie mit diesen Frauen etwas gemein haben könnte: Wahnsinnig zu werden! Joana La Loca, Kaiserin Sisi, Camille Claudel, Virginia Woolf, Maria Callas und Amy Winehouse: Sie alle wurden nämlich von ihren Zeitzeugen aufgrund ihrer Verhaltensweisen für wahnsinnig erklärt.
Valerie geht der Sache auf den Grund und unterzieht sich einer selbst induzierten Hypnose. Sie begegnet darin den Frauen aus ihren Träumen, erfährt ihre Geschichten und die wahren Beweggründe ihres außergewöhnlichen Verhaltens, für das man sie für verrückt hielt.

Was passiert, wenn eine Frau nicht der Norm entspricht, für sich einsteht, sich auflehnt, provoziert, mit ihren Waffen – den Waffen einer Frau – kämpft?
Wird sie deswegen entmündigt, angeklagt oder verachtet? Oder verurteilt sie sich etwa nur selbst dafür nicht das zu erfüllen, was man von ihr erwartet?

 

Das Stück wurde 2016 von mir verfasst und hatte Premiere im Landestheater Oberfranken.

2017 wurde es in veränderter Fassung in den Spielplan am Theater Neu-Ulm aufgenommen.

2017 wurde es ebenfalls im Schrannensaal Nördlingen aufgeführt.

Bisher habe ich es selbst gespielt.

Die Stück-und Aufführungsrechte können ab der Spielzeit 2019 erworben werden.

 

Aufführungstermine unter Aktuelles

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Clarissa Hopfensitz